Um Koblenzer Senioren verdient gemacht

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Pfarrer i. R. Hans Steffens vollendet das 80. Lebensjahr

KOBLENZ. Pfarrer i. R. Hans Steffens, Auf der Zeil in Bubenheim, vollendet am 13. November das 80. Lebensjahr. Der aus Breslau stammende Theologe kam 1961 als Diakon nach Koblenz und hat sich in dem halben Jahrhundert in unserer Stadt sowohl in der Evangelischen Kirche als auch im Dienste älterer Mitbürger verdient gemacht.

In den ersten Jahren seiner Tätigkeit in Koblenz hat sich Steffens in der Missionarsausbildung der Gemeinde engagiert und Jugendfreizeiten organisiert. 1977 wurde ihm die Pfarrstelle Bodelschwingh in Lützel übertragen. Sein Einsatz fand 1991 mit der Ordination zum Pfarrer die verdiente Anerkennung. Zusätzlich zur Seelsorge leitete er zehn Jahre den Pfadfinderverband.

Über Lützel hinaus wurde Pfarrer Steffens durch sein ehrenamtliches Engagement für die älteren Mitbürger bekannt. 1997 gründete er mit weiteren Koblenzern den Seniorenbeirat, den er als Vorsitzender bis 2009 erfolgreich leitete. In dieser Aufgabe lag ihm die Fertigkeit älterer Menschen mit dem Computer vertraut zu machen besonders am Herzen. Dazu gründete er 2010 mit weiteren aktiven älteren Koblenzern den Verein „Maus Mobil-Koblenz“, der bis heute ehrenamtlich Hunderte Senioren mit dieser Technik vertraut gemacht hat und sich weiterhin großen Zuspruchs erfreut. Der Verein wächst und wächst und kümmert sich in jüngster Zeit nicht nur in seinem Schulungsraum und zwei Seniorenheimem um ältere Mitbürger, sondern besucht immobile Menschen neuerdings mit einem PC-Trainer auch zu Hause. Als Dank und Anerkennung dafür ernannte der Verein Hans Steffens zum Ehrenvorsitzenden.

Als Steffens nach zwölf Jahren auf eigenen Wunsch den Vorsitz des Seniorenbeirates niederlegte, wurde er vom früheren Oberbürgermeister Dr. Eberhard Schulte-Wissermann verabschiedet, der ihn als eine „ganz große Persönlichkeit und als stets kritischen und konstruktiven Begleiter“ bezeichnete. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit habe auf einer besonders persönlichen Vertrautheit und Verlässlichkeit basiert. Der von ihm gegründete Seniorenbeirat sei das Modell für viele nachfolgende Einrichtungen dieser Art in Rheinland-Pfalz gewesen und viele seiner Ideen seien in die Stadtpolitik von Koblenz eingeflossen, betonte der Oberbürgermeister.