Drei Einrichtungen erhalten den Bürgerpreis

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Auszeichnung Zum siebten Mal würdigen Stadt, Kreis, Sparkasse und Kreissparkasse ehrenamtliches Engagement


Von unserem Mitarbeiter Winfried Scholz


M Koblenz. Ehrenamtliche leisten für die Gesellschaft unschätzbare Dienste. Eine Art, dies zu würdigen, ist der Bürgerpreis, der nun zum siebten Mal gemeinsam von der Stadt Koblenz, dem Landkreis Mayen-Koblenz, der Sparkasse Koblenz und der Kreissparkasse Mayen verliehen wurde. „Bildung! Gleiche Chancen für alle“ lautete in diesem Jahr das Motto. Der mit 1000 Euro dotierte Hauptpreis ging an die Koblenzer Bürgerstiftung. Über je 500 Euro können sich die Vereine Maus mobil und Lesen und Buch freuen. Ein nicht dotierter Ehrenpreis ging an den Unternehmer Martin Görlitz.

„Wir bedanken uns heute bei Menschen, die sich was ganz Besonderes einfallen ließen und dies auch umgesetzt haben“, betonte Oberbürgermeister Joachim Hofmann-Göttig bei der Verleihung im Schöffenstübchen. Entscheidend für das Urteil der Jury über die Bewerber seien Originalität, Dauer, Kontinuität, Wirkungskreis, Spontanität und der Ansporn, den sie für andere geben, gewesen. Letzteres hob auch Matthias Nester vom Vorstand der Sparkasse Koblenz hervor: „Sie sind Vorbild für andere.“ Eine Gesellschaft ohne ehrenamtliches Engagement sei kalt, eng, langweilig und egoistisch.

Die Koblenzer Bürgerstiftung betreibt ein Lernpatenprojekt für Grundschulkinder mit besonderem Betreuungsbedarf. Begonnen wurde an fünf Projektschulen, im neuen Schuljahr sind es schon zwölf. Das Angebot soll auf alle Koblenzer Grundschulen ausgedehnt werden. Kathleen Benekenstein erzählte im Gespräch mit unserer Zeitung über kleine, aber wichtige und motivierende Erfolge ihrer Arbeit: „Ein Junge beherrschte nicht die normalen Umgangsformen. Er grüßte nicht. Unser Pate bemühte sich wochenlang. Eines Tages ging der Junge wieder grußlos an ihm vorbei, drehte sich dann aber um und sagte Hallo. Von nun an grüßte er immer. Für den Paten war dies ein emotionaler Moment, weil er wusste, jetzt bin ich angekommen.“


Verleihung der Koblenzer Bürgerpreises


Der Verein Maus mobil gibt Senioren oder Kranken zu Hause Hilfestellung rund um den Computer. Eckhard Volquarz berichtete: „Angefangen haben wir mit acht Leuten, nun sind wir mit 30 in einem Umkreis von 40 Kilometern aktiv. Zum Beispiel kümmern wir uns um Menschen, die sich nach einem Schlaganfall erholen. So wie die Logopäden das Sprechen schulen, führen wir die Menschen wieder an den Computer heran. Oder gestern haben wir, nach einem Hinweis aus dem Hospiz, einer todkranken Frau ihren Computer wieder zum Laufen gebracht.“

Dr. Helga Arend vom Verein Lesen und Buch freute sich über den großen Erfolg der Kostümlesungen auf der Buga: „Damit wecken wir Interesse an Schriftstellerinnen, wie zum Beispiel Sophie von la Roche, die den ersten Roman in deutscher Sprache geschrieben und zehn Jahre in Ehrenbreitstein gelebt hat. Bei den Bücherflohmärkten können wir Literatur billig an interessierte Kinder abgeben, deren Eltern sich Neuausgaben nicht leisten können.“

Martin Görlitz hat sich unter anderem durch den Solarboot-Cup und die von jährlich 1000 Jugendlichen besuchten Jugendwerkstätten bekannt gemacht. Er kam übrigens mit einem batteriebetriebenen Miniauto zum Florinsmarkt. Alle Preisträger werden zum Bundeswettbewerb gemeldet, sodass dort eine weitere Chance.